Hofleben - Performance seit 1975

Im Jahre 1975 startete der Dortmunder  Künstler Hans-Norbert Diehl als Johnny, der letzte Freiherr von  Stockhausen, im Rahmen des Vereins zur Erhaltung deutschen Kulturguts (später “Circus Universal”) auf Burg Stockhausen in Westfalen  das Projekt “Hofleben”.
Hofleben ist eine Live-Performance, in der es wohl Gäste,  aber keine Zuschauer gibt.
Hofleben wurde in der langen Zeit  seines Bestehens zum Gründervater zahlreicher Initiativen, Vereine und Unternehmungen in ganz Deutschland.
Hofleben gab und gibt  richtungsweisende Impulse in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Johnny mit Schäferhündin Inka 1976 im Obstgarten der Burg Stockhausen

Die “Backwahn”-Gemeinschaft
lieferte biologisches Obst, Brot
und Getreide

In den 80er Jahren bis in die 90er Jahre wirkte Johnny als “Markgraf zu Ockstadt und Westerhaus”  in Westfalen, Hessen und Berlin.

Wasserschloß Ockstadt/Hessen
Wanderbühne “Gaukelschaukel”

Mit der Wanderbühne  “Gaukelschaukel” im Stil der vergangenen Jahrhunderte schrieb er  gemeinsam mit seinem Partner Peter “Teddie” Schneising einzigartige  deutsche Theatergeschichte.

Schloß und Gut Westerhaus an der Ruhr/Westfalen

1998 kauft Johnny das Schloß Posseck im Vogtland und gründet das “Haus der inneren Werte”, heute im Besitz des „Schlosspark Posseck e.V.“

Schloß Posseck
im Vogtland

Hofbarden
Otto & Bernelli

Johnnys Lieblingskind war wegen dessen schlichten Charmes, seines Bezuges zu den Wurzeln der menschlichen Gesellschaft, wegen seines primitiven aber immer wirksamen Potenzials zur Befriedigung der existenziellen Grundbedürfnisse, nicht zuletzt wegen seiner romantischen Poesie und Ausdrucksformen  von Beginn 1975 an das “Mittelalterlich Spectaculum” in Johnnys spezieller Form des Hoflebens.

Im Juli 2004 erwirbt Johnny die seit Jahrzehnten leerstehende, ca. 1000 Jahre alte Burg Schnarchenreuth im Landkreis Hof in Oberfranken, nahe der BAB 9, und überträgt es später zur Nutzung an den Verein „Burg & Garten e.V.“

Im Oktober 2004 eröffnet Johnny als der “Herzog von Posseck und Westfalen” sein “Herzogliches Hofkultur-Amt” in der Villa Karolina in der Fußgängerzone der nahegelegenen Stadt Hof an der Saale als Kontaktbüro für alle Interessenten und seine Fans.
  Im historischen “Schloßviertel” startet er mit diversen Hofer Künstlern eine Reihe “höfischer” Aktivitäten.
 Im November gründet sich dort der Verein “Hofleben e.V.”, mit Johnny als erstem frei gewählten “Amtierenden Regenten” am oberfränkischen Hof.

Johnnys „Thron-Besteigung“
im Schloßviertel
am oberfränkischen Hof
am 30.10.2004

Johnny 
Herzog von Posseck
und Westfalen

Zur Halunkenburg       
klick hier

Im Dezember 2007 erwirbt der
Verein Hofleben e.V. in der historischen Neustadt von Hof die
Halunkenburg
mit einem Teil der Stadtmauer,
das die hintere Wand der rückwärtig gelegenen Gebäude bildet.
Das herzogliche Hofkultur-Amt zieht um.
Im Februar 2008 gründet sich in der Halunkenburg die
“Herzogliche Hofer Halunkenbande” die Johnny einstimmig zu ihrem ersten Oberhalunken wählt.
Inzwischen befinden sich in der Halunkenburg ein Museum, eine Galerie, Ateliers, Gesellschaftsräume und Kleinkunstbühne.

Hier und mit ihm fing alles einmal an:
Johnny auf der Brücke der Burg Stockhausen in Westfalen

Noch ein Hinweis am Schluß dieser Geschichte:
In der Performance “Hofleben” treffen Kunst und Fiktion auf Alltag und Wirtschaft.
Eine Symbiose zur Förderung der Existenzgrundlagen
und der Lebensfreude seiner Teilnehmer.
Manches ist erfunden, aber Örtlichkeiten, Aktionen und Teilnehmer sind alle (!) echt.
Wo die jeweilige Schnittstelle liegt, mag der geneigte Gast (ggf. vor Ort) selbst herausfinden.
Gute Unterhaltung wünscht mit einem Augenzwinkern Johnny der Herzog von Westfalen

Hofleben – Performance
nach einer Idee von Norbert Diehl
© 2014
Kontakt:
Hofleben e.V.
Halunkenburg
Auguststraße34
95028 Hof an der Saale

zum Seitenanfang


Interview mit
Herzog Johnny
bei Extra-Radio
Klick hier